Hoher Besuch auf Deutschlands erster Pilotanlage zur Herstellung von Humusdünger aus Inhalten von Trockentoiletten.

Axel Vogel, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg, besuchte am 01.März 2021 das Eberswalder Start-Up Finizio Future Sanitation, das gemeinsam mit den Kreiswerken Barnim eine zukunftsweisende Schließung des menschlichen Nährstoffkreislaufs erforscht. Der Geschäftsführer von Finizio, Florian Augustin, erklärt:

„Nährstoffe, die dem Acker in Form von Feldfrüchten entzogen werden, gelangen nach menschlicher Verdauung über die Wasserspültoilette ins Klärwerk.

Auf Grund der hohen Verdünnung und Schadstoffbelastung durch Haushalts-, Gewerbe- und Straßenabwässer, ist am Ende des Rohres eine ganzheitliche Nährstoffrückgewinnung und effiziente Eliminierung von unerwünschten Begleitstoffen kaum möglich.“

Abhilfe können dabei sogenannte Trockentoiletten schaffen, die die menschlichen Ausscheidungen unverdünnt und getrennt erfassen. Auf der Finizio Pilotanlage in Eberswalde werden diese Inhalte aus Trockentoiletten einem gezielten und mehrstufigen Aufbereitungsverfahren unterzogen, bei dem ein hygienisch unbedenklicher und hochwertiger Humusdünger entsteht. Damit könnten synthetische Düngemittel ersetz werden, deren Herstellung ca. 1,2% des globalen Energieverbrauchs und erhebliche Treibhausgasemissionen verursacht.

Wer in Zukunft nachhaltig produzieren will, darf nicht länger in linearen Abläufen denken, sondern in Kreisläufen. Also darüber, wie Reststoffe wiederaufbereitet und verwertet werden können – so wird es u.a. im Rahmen des EU Green Deal gefordert.

Axel Vogel, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz Brandenburg: „Das ist ein sehr interessanter Ansatz, um insbesondere den Phosphatkreislauf zu schließen. Unser Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Brandenburg hat deshalb für die Ausbringung des auf diese Art gewonnenen Düngers eine zeitlich und räumlich befristete Ausnahmegenehmigung erteilt. Allerdings gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch erhebliche rechtliche Hürden zu überwinden und rechtliche Fragen auf EU-und Bundesebene zu lösen, bevor ein solches System auch außerhalb wissenschaftlicher Forschungsvorhaben angewendet werden darf.“

Finizios Humusdünger aus Inhalten aus Trockentoiletten, kurz H.I.T., fehlt es bislang an einer düngerechtlichen Zulassung. Es muss wissenschaftlich validiert werden, dass eine Rückführung von Recyclingdüngern aus Trockentoiletten in den landwirtschaftlichen Kreislauf schadlos für Mensch und Umwelt gewährleistet ist. Die in Eberswalde erarbeitete Datengrundlage ist dahingehend bereits vielversprechend.

„Wir freuen uns sehr, dass wir das Interesse der Landesregierung und Minister Vogel für unser Projekt geweckt haben. Unser Ziel ist es, die Pilotanlage weiter auszubauen und den Landkreis Barnim zu einer Modellregion für eine zirkuläre und klimaangepasste Landwirtschaft zu entwickeln“, so Finizio Geschäftsführer Florian Augustin.

Finizio | 01.03.2021

Weitere Informationen zur geplanten Pilotanlage: www.finizio.de

Foto Kreiswerke Barnim

Nach oben