Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau und Christian Mehnert, Geschäftsführer der Kreiswerke Barnim, präsentieren die erste Barnimer Energiemarke (Foto: Torsten Stapel).

Stadtwerke Bernau und Kreiswerke Barnim starten gemeinsames Angebot BARNIM ENERGIE – regional einkaufen auch bei Strom und Gas –­ Die ersten 50 Kunden unterstützen Zoo Eberswalde.

BERNAU BEI BERLIN/EBERSWALDE. Energie aus der Region für die Region: Das ist die Idee hinter einer Kooperation der Stadtwerke Bernau und der Kreiswerke Barnim. Mit BARNIM ENERGIE bringen die Partner zum 1. Mai 2020 eine Energiemarke auf den Markt, über die Verbraucher aus dem Landkreis Strom und Gas beziehen können. „Wir vereinen damit das Beste aus zwei Welten“, sagt Christian Mehnert, Geschäftsführer der Kreiswerke, „die Stadtwerke bringen ihr Know-how aus der Energieerzeugung und dem -vertrieb mit, wir bringen uns mit unserer regionalen Expertise für die Energiewende ein.“ Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, ergänzt: „BARNIM ENERGIE ist damit der einzige Anbieter aus dem Barnim für den Barnim –­ und hat eine starke kommunale Basis.“ So bleibe die Wertschöpfung vor Ort im Landkreis. Davon profitieren alle Barnimerinnen und Barnimer: Steuern und Abgaben kommen den kommunalen Kassen zugute, darüber hinaus bringen die Unternehmen die Energiewende in der Region voran und unterstützen durch ihr Engagement vor Ort das gesellschaftliche Miteinander.

Zunächst nur online präsent
BARNIM ENERGIE soll auch für echte Nähe stehen: „Wir sind gerne für alle Barnimerinnen und Barnimer in Energiefragen da und deshalb seit einigen Jahren auch auf Festen und Veranstaltungen präsent. Wegen der derzeitigen Beschränkungen fällt das leider weg“, sagt Bärbel Köhler. Aus diesem Grund sind Strom und Gas von BARNIM ENERGIE zunächst nur online unter www.barnim-energie.de erhältlich. An der persönlichen Betreuung ändert sich jedoch nichts. Telefonisch und per E-Mail sind die Beraterinnen und Berater für BARNIM ENERGIE aus den Teams der Stadtwerke und der Kreiswerke erreichbar. Auf der Webseite stehen alle Informationen zu den Produkten übersichtlich zur Verfügung, ein Vertrag kann ebenfalls online abgeschlossen werden. Darüber hinaus wird in der Friedrich-Ebert-Straße 10 in Eberswalde am 2. Juni ein Kundenbüro eröffnen. Aber schon jetzt gilt: Die ersten 50, die einen Stromvertrag mit der Barnimer Energiemarke abschließen, können sich doppelt freuen: Sie kaufen nicht nur regional Strom ein, sondern erhalten zudem einen Gutschein für den Eberswalder Zoo im Wert von 70 Euro. Das entspricht z. B. einer Jahreskarte für die ganze Familie. Damit unterstützen Neukunden durch ihren Energiebezug auch den Zoo, der durch die Schließung bis zum 21. April Einnahmeausfälle hatte, während sich die Tierpflegerinnen und -pfleger weiterhin um die Tiere gekümmert haben. Der Gutschein hat keinen festen Starttermin. 

Die Umwelt im Blick
Das Angebot von BARNIM ENERGIE umfasst zunächst sowohl Strom- als auch Gastarife. „Die Energiemenge für den BARNIM STROM erzeugen wir zu 100 Prozent in unseren eigenen Blockheizkraftwerken in Bernau. Echt regional eben!“, sagt Bärbel Köhler von den Stadtwerken. Damit sparen Verbraucher im Vergleich zu konventionellem Strom etwa 30 Prozent Treibhausgas-Emissionen ein. Auf Wunsch kann BARNIM STROM auch als 100 Prozent Ökostrom gewählt werden. Die Pläne für BARNIM ENERGIE sind noch weitreichender: Auch Ladelösungen für Elektromobilität sind geplant, darüber hinaus laden E-Mobilisten an allen Ladestationen der Kreiswerke ausschließlich ökologischen BARNIM STROM. „Uns liegt die Zukunftsfähigkeit des Barnims und die Lebensqualität der Menschen vor Ort am Herzen. Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit Bürgern und Kommunen an der Zukunft der Region. Nachhaltigkeit spielt dabei eine große Rolle“, ergänzt Christian Mehnert. BARNIM ENERGIE wird deshalb künftig auch die Menschen bei ihrer persönlichen Energiewende unterstützen, „etwa in Form von Lösungen für die eigene Solarstromproduktion“, kündigt er an. 

 

Foto: Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau und Christian Mehnert, Geschäftsführer der Kreiswerke Barnim, präsentieren die erste Barnimer Energiemarke (Foto: Torsten Stapel).

 

Ansprechpartner für die Presse:

Stadtwerke Bernau GmbH

Bettina Römisch
Breitscheidstraße 45
16321 Bernau bei Berlin

Telefon: 03338 61390
Telefax: 03338 61387

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stadtwerke-bernau.de

 

Kreiswerke Barnim GmbH

Ina Bassin
Ostender Höhen 70
16225 Eberswalde

Telefon: 03334 5262030
Telefax: 03334 5262069

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kreiswerke-barnim.de

Baupolier Willi Langner (vorne links) wird mit seinem Team den Stadtpark Biesenthal nach historischem Vorbild umbauen.

Anfang 2020 begannen die ersten Arbeiten zur Umgestaltung des Stadtparks in Biesenthal, der nach historischem Vorbild wieder aufgebaut werden soll.

Die Kommunal- und Infrastrukturservice GmbH (KIS) wurde von der Stadt Biesenthal mit den landschaftsgärtnerischen Arbeiten beauftragt und ist mit schwerem Gerät angerückt. Nach den ersten notwendigen Baumfällungen wird aktuell an den vier neuen Treppen gearbeitet. Der erste Parkzugang von Seiten Plottkealle nimmt bereits Gestalt an. 

Zwei Monate werden die Arbeiten voraussichtlich andauern, in denen der Park, der sich wie ein Tortenstück zwischen die Bahnhofsstraße und die Plottkeallee schiebt, von Grund auf erneuert wird.

Neben den vier neuen Parkzugängen wird das Team der KIS neue Wege und Schmuckbeete anlegen sowie Bänke zum Verweilen aufstellen. Treppen und Wegebeziehungen werden zum Teil nach alten Fotos angelegt.

Ziel der Stadt Biesenthal ist es, den Park Anlage zu dem beliebten Treffpunkt zu machen, der er einmal war.

KIS | 11. Juni 2020

Christian Mehnert, Geschäftsführer der BDG, freut sich über diese tolle und motivierende Geste der Kinder- und Jugendakademie. (Foto: KWB)

TONHERZEN ALS DANKESCHÖN FÜR DIE "HELDEN DES ALLTAGS"

In der Notbetreuung der Kita der Kinderakademie Eberswalde wurde in den letzten Tagen fleißig gebastelt und gemalt. Es entstanden 100 Herzen aus Ton, die als Dankeschön an all jene gehen, die tagtäglich ihren Job unter besonderen und schwierigen Umständen machen. Christian Mehnert, Geschäftsführer der BDG nimmt stellvertretend für die abfallentsorgenden Mitarbeiter am 7. April 25 Tonherzen entgegen. „Das ist eine ganz tolle und motivierende Geste!“, freut sich Mehnert. Neben der BDG erhielten in den letzten Tagen unter anderem das Team des Katastrophenschutzes, die Barnimer Busgesellschaft oder das Hospiz in Eberswalde einen „Strauß“ Dankesherzen.

Mehr zur Aktion des Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. auf Facebook: #100herzenverschenken

Foto: KWB | Christian Mehnert, Geschäftsführer der BDG, freut sich über diese tolle und motivierende Geste der Kinder- und Jugendakademie.

BDG | 8. April 2020

Alle Sicherheitspartner des BMVI tragen das offizielle Zeichen der "Aktion Abbiegeassistent", nun auch die umgerüsteten Abfallsammelfahrzeuge der BDG. (Foto: KWB)

MÜLLFAHRZEUGE WERDEN MIT ABBIEGEASSISTENZ-SYSTEM AUSGESTATTET

Seit Anfang April ist die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG) offizieller Sicherheitspartner im Rahmen der „Aktion Abbiegeassistent“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Dahinter steht die freiwillige Selbstverpflichtung der Partner, Bestandsfahrzeuge so schnell wie möglich mit Abbiegeassistenten nachzurüsten und künftig Lkw zu beschaffen, die bereits werkseitig mit dem Assistenten ausgestattet sind.

Die BDG hat seit diesem Jahr bereits sechs Abfallsammelfahrzeuge mit werkseitig eingebautem Assistenten im Einsatz, zehn Bestandsfahrzeuge werden noch in diesem Jahr nachgerüstet. Das BMVI unterstützt die Sicherheitspartner bei der Umrüstung und übernimmt 60% der Einbaukosten.

„Wir sind mit unseren 24 Sammelfahrzeugen werktäglich unterwegs und legen im Jahr über drei Millionen Kilometer im Landkreis Barnim zurück. Sicherheit im Straßenverkehr ist für uns elementar“, begründet Tino Pompetzki, zuständig für den Fuhrpark der BDG, das freiwillige Engagement des kommunalen Entsorgers. Der Abbiegeassistent bringt dabei beim Rechtsabbiegen Sicht in den sogenannten toten Winkel der Müllfahrzeuge. Er warnt den Fahrer sowohl durch ein akustisches Signal als auch durch eine Warnanzeige im Cockpitdisplay, wenn sich beispielsweise ein Radfahrer im toten Winkel aufhält.

Die BDG kommt dabei einer gesetzlichen Verpflichtung ab 2022 zuvor und ist einer der ersten Logistiker im Barnim, der an der Aktion teilnimmt.

Hintergrund zur Aktion Abbiegeassistent des BMVI
„Fußgänger und Radfahrer werden täglich im Straßenverkehr von abbiegenden Lkw und Bussen gefährdet. Häufig kommt es dabei zu schrecklichen Unfällen mit teils tödlichen Folgen. Viele dieser Unfälle könnten durch sog. Abbiegeassistenten vermieden werden. Abbiegeassistenten sind verfügbare technische Lösungen, die im Straßenverkehr Leben retten können: Sie unterstützen und entlasten Lkw- und Busfahrer/-innen in kritischen Verkehrssituationen z. B. mittels optischer oder akustischer Signale, wenn diese beim Abbiegen Radfahrende gefährden würden.

Eine europaweite schrittweise verpflichtende Einführung von Abbiegeassistenten ist erst ab Juli 2022 für neue Fahrzeugtypen und ab Juli 2024 für neue Fahrzeuge vorgesehen. Das ist Bundesminister Scheuer nicht schnell genug. Daher setzt das BMVI mit der „Aktion Abbiegeassistent“ seit 2018 nationale Anreize für eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Verwendung von Abbiegeassistenten.“

Quelle: www.bmvi.de

Logo Barnim Energie

Corona verzögert Start des Gemeinschaftsproduktes

Die Kreiswerke Barnim und die Stadtwerke Bernau kooperieren. Gemeinsam werden sie BARNIM ENERGIE anbieten. Ein Produkt, hinter dem sich eine zuverlässige, nachhaltige Versorgung mit Strom und Gas verbirgt. Der Startschuss war für den 1. April vorgesehen. „Die aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Corona-Pandemie stellen uns alle vor verschiedene Herausforderungen, sodass wir den Start unseres Produktes schweren Herzens verschieben mussten. Wir wollen versuchen, den Start trotzdem zeitnah umzusetzen, um den Barnimern die Möglichkeit zu bieten, unsere Energieprodukte zu nutzen“, so Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau.

Hintergrund der Kooperation ist das Ziel, die Wertschöpfung in der Region weiter zu erhöhen und die Kräfte beider Partner zu bündeln. Beide Barnimer Unternehmen engagieren sich bereits mit viel Erfahrung im Landkreis, sie schaffen Arbeitsplätze, übernehmen soziale Verantwortung, investieren in Infrastruktur  und den Ausbau erneuerbarer Energien. „Uns liegt die Lebensqualität der Menschen am Herzen. Mit diesem gemeinsamen Energieprodukt setzen wir uns nachhaltig für Energie aus dem Barnim für die Barnimer ein“, beschreibt Christian Mehnert, Geschäftsführer der Kreiswerke Barnim, die Motivation hinter der Partnerschaft.

Über den Start von BARNIM ENERGIE informieren wir aktuell in der regionalen Presse sowie über die Kommunikationskanäle der Stadtwerke Bernau und der Kreiswerke Barnim.

KWB, Stadtwerke Bernau | 2. April 2020

Nach oben