28. April: Familientag erneuerbare Energien

Zum fünften Mal laden die Akteure des EnergieCampus ERNEUER:BAR am Samstag, 28. April zum Familientag erneuerbare Energien in die Brunnenstraße 25 bis 26a. Zu den Organisatoren und „Türöffnern“ gehört das Waldpädagogische Zentrum Wald-Solar-Heim, das Zentrum für erneuerbare Energien Hermann Scheer, die Barnimer Energiegesellschaft mbH und die Oberförsterei Eberswalde. 

KWB gerüstet für die Umsetzung von Solar- und Wärmeprojekten

Die Gründung der Kreiswerke Barnim GmbH war eng verknüpft mit der Identifikation von Projekten im Bereich erneuerbarer Energien, die durch die Tochtergesellschaft BEG grob konzipiert und über die Kreiswerke Barnim GmbH als Muttergesellschaft in die Barnimer Energiebeteiligungsgesellschaft mbH (BEBG) zur weiteren Umsetzung und der späteren Steuerung der Projektgesellschaften überführt werden sollen.

Kreiswerke Barnim GmbH initiiert Kunstprojekt

Dienstag, 13. März auf Wolke 6: Konzentriert sitzen fünf Jugendliche im evangelischen Jungendtreff Wolke6 in Eberswalde auf selbst gebauten Polstermöbeln um ein großes Stück Pappe herum. Darauf ist bereits eine Sammlung verschiedenster Schlagworte zu lesen. Notizzettel werden beschrieben und auf ein Solarmodul verteilt, es wird gelacht und diskutiert. Zu lesen sind Stichworte wie Fahrradschnellstraße oder Vorsicht Energiewende, auch Seepferdchen spielen eine Rolle. Jonah, Theresa, Finn-Erik, Florens und Sebastian sind voll bei der Sache. Und die Sache heißt: solART.

Die Stadt Eberswalde ist als eine von 18 Aktionskommunen im Rahmen der bundesweiten Aktionstage 2018 „Wir können Klimaschutz“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) ausgewählt worden. Die Bekanntgabe der Teilnehmerkommunen erfolgte Ende Januar im Rahmen der „10. kommunalen Klimaschutzkonferenz“ in Berlin. Neben Eberswalde sind Städte wie Stralsund, Fulda, Wernigerode oder Ulm ebenfalls dabei.

Ökostrom und Elektromobilität auf dem Recyclinghof: Barnimer Dienstleistungsgesell­schaft fährt jetzt elektrisch vor, getankt wird an der Ladesäule der Stadtwerke Bernau

Nahezu lautlos gleiten sie dahin, hinten raus kommen Null Emissionen: Zwei Elektroautos ergänzen seit Ende Januar den Fuhrpark der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG). Sie verbessern die Klimabilanz des Unternehmens, das für die Abfallentsorgung im Landkreis zuständig ist. Getankt wird an der betriebseigenen Tankstelle, die von den Stadtwerken Bernau stammt. Gemeinsam mit Landrat Bodo Ihrke haben sich BDG-Geschäftsführer Christian Mehnert und Stadtwerke-Prokuristin Regina Porschatis am Dienstag (06. März) ein Bild vor Ort gemacht.

Nach oben